heimatnomade.com

Weshalb ich digitaler Heimatnomade bin

12.04.2018 Dies und Das

Ich werde immer wieder mal gefragt, weshalb ich dieses Projekt ins Leben gerufen habe und was meine Beweggründe für das alles hier sind. Diese Fragen zu beantworten ist mir definitiv einen eigenen Artikel wert, denn es sind viele verschiedene Punkte, die mich zu diesem Blog geführt haben. Im heutigen Artikel möchte ich auf einige dieser eingehen.

Bild
Berglandschaft Berchtesgadener Land

Vom Hamsterrad ins Freigehege

In meinem allerersten Artikel hier auf der Seite hatte ich ja bereits einiges darüber geschrieben, weshalb ich dieses Projekt aus Sicht des Naturerlebnisses und der sportilichen Aktivität heraus ins Leben gerufen habe. Heute möchte ich dir das Ganze einmal aus der Sicht des digitalen Nomadenlebens erläutern.

Als ich 2013 meine Leidenschaft für das Wandern wieder entdeckt habe, war ich in einer beruflichen Situation, die mich zu diesem Zeitpunkt extrem unglücklich gemacht hat. Zum einen war es eine körperlich sehr anstrengende Arbeit und zum anderen hatte ich quasi keine Freizeit, da ich von morgens 8 bis abends 21 Uhr versucht habe die Dinge dort zu richten.

Heute weiß ich, dass der Weg, den ich damals gegangen bin, nicht sehr optimal war und ich damals zu solchen Themen nur hätte "Nein" sagen müssen. Wie heißt es doch so schön:

Hinterher ist man immer schlauer!
Redensart

Dennoch kann ich dieser ganzen Situation wirklich schöne Dinge abgewinnen, denn ich habe nicht nur meine Leidenschaft zum Wandern hieraus entdeckt, sondern bin auch auf einige Blogs gestoßen, die mich dazu inspiriert haben mein eigenes Ding zu machen und mit dieser Leidenschaft ein Business aufzubauen.

Diese Blogs stelle ich dir übrigens in meinem Artikel in zwei Wochen vor, da ich in diesem eine Sammlung lesenswerter Blogs für dich zusammengestellt habe.

Hobbys ohne Worst-Case-Szenario

Da es jetzt raus ist, ja, heimatnomade.com ist ein Business. Oder besser gesagt ist es aktuell ein Lifestyle-Business im Aufbau, für das ich ein Gewerbe anmelden musste.

Ich habe mir im Vorfeld sehr lange Gedanken gemacht, wie denn das Business auf diesem Blog aussehen soll und bin dann zu dieser Aufstellung gekommen:

  • Kooperationen werde ich nur eingehen, wenn es einen Mehrwert für dich bietet.
  • Blinkende und störende Werbebanner wirst du bei mir definitiv nicht finden.
  • Affiliate-Links setze ich nur ein, wenn ich etwas wirklich empfehlen kann.
  • Ich werde diese Themen transparent und authentisch behandeln und habe daher auch den Outdoor Blogger Codex unterschrieben.
  • Ich möchte zukünftig auch eigene Produkte produzieren.
Bild
Logo des Outdoor Blogger Codex

Ein Affiliate-Link verweist übrigens lediglich auf ein Produkt z.B. auf Amazon. Wenn du diesem Link folgst und dort etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Unterstützung für diesen Blog in Form von einer geringen Provision. Nachteile entstehen dabei für dich nicht, weswegen ich gerne sage, dass es sich hier um eine klassische Win-Win-Situation handelt.

Jetzt kommt aber das allerbeste an dieser Sache. Da ich auch das Füttern dieses Blogs als weiteres Hobby für mich entdeckt habe, welches mir, genau wie das Wandern, einen Ausgleich zu meinem Berufsalltag bietet, ist für mich ein Worst-Case-Szenario nicht wirklich vorhanden bzw. ausgeschlossen.

Es macht mir einfach Spaß, dir die schönsten Orte Deutschlands vorzustellen. Wenn ich es dann auch noch schaffe, dich zu animieren diese Orte ebenfalls aufzusuchen, dann ist das für mich schon Lohn genug und alles andere ist einfach nur ein Bonus.

Urlaub ohne Urlaub

Und nun kommt für mich einer der mächtigsten Punkte überhaupt, die ich mit dem Heimatnomaden verbinde. Am Ende jedes meiner Postings auf diesem Blog steht dieser Satz:

Bild
Alte Brücke Heidelberg - Fernweh ist auch in der Nähe stillbar

Im Artikel 9 Gründe für das Wandern in Deutschland habe ich schon einiges darüber geschrieben, was dieses Zitat für mich bedeutet. Was ich dabei aber noch nicht gesagt habe ist, dass es eine weitere Bedeutung gibt, die ich persönlich auch als einen der Motoren hinter diesem Blog sehe.

Ich kann es nicht oft genug sagen, aber ich möchte dir einfach Mittel, Wege und auch Handwerkszeug auf diesem Blog liefern um dir zu beweisen, dass es nicht den nächsten geplanten Urlaub in Übersee benötigt, um aus dem Alltag ausbrechen zu können. Oft reicht schon ein einziger Tag am Wochenende, den du bei dir in der Nähe draußen verbringst, um das zu erreichen.

Etwas Erschaffen das bleibt

Und um so langsam aber sicher zum Abschluss dieses Artikels zu kommen, habe ich noch diesen letzten Punkt für dich auf… äh… Papier/Monitor/Display gebracht.

Wie du weißt, arbeite ich momentan noch in einer Festanstellung. Dort kann ich mich leider nicht in dem Maße ausleben und entfalten, wie mir das lieb wäre. Auch erschaffe ich hierbei nichts, das wirklich lange Bestand in unserer schnelllebigen Gesellschaft hätte und das ist etwas, was mich als eher gelassenen und gemütlichen Menschen ein wenig stört.

Daher ist bekanntermaßen ein Ziel dieses Blogs einen Heimatnomadentrail einmal durch Deutschland zu erschaffen. Ich persönlich fände es einfach cool, wenn mein Trail irgendwann neben dem Jakobsweg, dem PCT, dem AT oder welchen Wegen auch immer als Urlaubsziel gewählt werden würde. Und darauf arbeite ich hin.

Was nun noch kommt ist dir sicher klar. Auch in diesem Artikel gibt es meinen obligatorischen Schluss.

Fernweh ist auch in der Nähe stillbar!
Passt auf euch auf. Lasst euch nicht ärgern. Ciao!

Dein Heimatnomade

Bild

Write new comment

Comments (0)

No comments found!

Diese Webseite verwendet Cookies für ein optimales Benutzererlebnis.